head

Die Orgeln des Münsters St. Georg

Die Hauptorgel | Gedanken zum Neubau
 
- Die Hauptorgel von St. Georg

Sie wurde im Jahre 1997 von der Orgelbauwerkstätte Rieger in Schwarzach/ Vorarlberg als 3-manualige Schleifladenorgel mit mechanischer Spiel- und Registertraktur nebst zusätzlicher elektrischer Register-steuerung (sog. »Doppeltraktur«) erbaut.
Eine 768-fache Setzerkombination mit Sequenzschaltung erlaubt dem Organisten die Vorausprogrammierung verschiedener Orgel-registrierungen. Der Spieltisch befindet sich freistehend an der Emporenbrüstung.
Die Disposition geht auf den Vorschlag der Orgelbaufirma Rieger zurück, wurde jedoch durch die Sachverständigen der Orgelbau-kommission St. Georg, Herren Prof. Dr. Gert Völkl, Augsburg, Prof. Dr. Hans Musch, Freiburg sowie dem ehemaligen Dekanatskantor und Münsterorganist Michael Routschka, überarbeitet und ergänzt.
Die Gesamtzahl der Pfeifen beträgt 3939, die Gesamthöhe des Orgelgehäuses über dem Emporenboden (Mitte): ca. 13,30 m.


Die Hauptorgel auf der
 
Westempore des Münsters

 

Die Hauptorgel | Gedanken zum Neubau
 

(Sämtliche Bilder auf o.g. Seiten: ©Michael Routschka/privat)