head

Die Orgeln des Münsters St. Georg

Die Hauptorgel | Gedanken zum Neubau
 
- Die Hauptorgel von St. Georg

Die Hauptorgel von St. Georg wurde im Jahre 1997 von der Orgelbauwerkstätte Rieger in Schwarzach (Vorarlberg/Österreich) als dreimanualige Schleifladenorgel (mit Pedal) mit mechanischer Spiel- und Registertraktur nebst zusätzlicher elektronischer Registersteuerung (sog. »Doppeltraktur«) erbaut. Eine 768-fache Setzerkombination mit Sequenzerschaltung erlaubt dem Organisten die Vorausprogrammierung verschiedener Orgelregistrierungen. Der Spieltisch befindet sich freistehend an der Emporenbrüstung. Die Vorschläge der Orgelbaufirma Rieger zur Disposition wurden durch die Sachverständigen der Orgelbaukommission St. Georg (Prof. Dr. Gert Völkl, Augsburg, Prof. Dr. Hans Musch, Freiburg) und den damaligen Dekanatskantor und Münsterorganist Michael Routschka überarbeitet und ergänzt. Insgesamt sind 3.939 Orgelpfeifen verbaut; die Gesamthöhe des Orgelgehäuses über dem Emporenboden (Mitte) beträgt ca. 13,3 m.


Die Hauptorgel auf der
 
Westempore des Münsters

 

Die Hauptorgel | Gedanken zum Neubau
 

(Sämtliche Bilder auf o.g. Seiten: ©Michael Routschka/privat)